Bewerbungsfoto

Trotz des Allgemeinen Gleichstellungsgesetzes ist es in Deutschland üblich einer Bewerbung ein Bewerbungsfoto beizufügen. So kann sich der Personalentscheider einen ersten Eindruck bezüglich des Bewerbers machen. Und da man bekanntlich keine zweite Chance für einen ersten Eindruck erhält, kommt dem Bewerbungsfoto eine außerordentlich große Bedeutung zu. Bewerbungsfoto.de zeigt Ihnen auf was Sie achten sollten und wie Sie mit einem guten Foto überzeugen können.

Beim Bewerbungsfoto auf keinen Fall sparen

Selten werden Kandidaten aufgrund eines besonderes verrücktem, besonders künstlerischem oder sonstwie besonders außergewöhnlichen Foto eingestellt – allerdings kann genau das Gegenteil vorkommen: Ein falsches oder unprofessionelles Bewerbungsfoto ist ein absolutes No-Go. Denn was signalisiert ein solches Foto? Im besten Fall das der Kandidat ein Freigeist ist und sich nicht in eine Schublade pressen lassen will. Im schlimmsten Fall wird dem Kandidaten eine gewissen “Gedankenlosigkeit” unterstellt. Deswegen gilt: Sparen Sie auf keinen Fall an dem Bewerbungsfoto. Wenn Sie sich unsicher sind, dann lassen Sie sich intensiv beraten und gegebenenfalls auch coachen.

Warum Sie ein Bewerbungsfoto beilegen sollten

Ihre Fähigkeiten und Erfahrungen belegen Bewerber selbstverständlich mit dem Anschreiben, Lebenslauf und den Zeugnissen – ein Bewerbungsfoto spielt hierbei keine Rolle. Allerdings vermittelt ein Foto einen nachhaltigeren Eindruck und kann Sympathie wecken. Deswegen sollten sich Bewerber diese Möglichkeit nicht entgehen lassen. Manche Bewerber haben die Befürchtung nicht fotogen genug zu sein. Hier empfiehlt es sich einen wirklich guten Fotografen zu suchen, der es versteht Menschen ins “rechte Licht zu setzen”. Studien haben gezeigt, das es sich nicht empfiehlt auf ein Bewerbungsfoto zu verzichten. Die bessere Lösung: Suchen und finden Sie den Fotografen Ihres Vertrauens und sparen Sie nicht am falschen Ende, denn möglicherweise macht ein gutes Bewerbungsfoto den Unterschied.